„Mademoiselle Marie“ im Movieworld

„Mademoiselle Marie“ im Movieworld - Ein Film über „Liebe“ und „Hass“

Am 26. Oktober 2016 lud der Freundeskreis Isle – Gunzenhausen e. V. zu „Mademoiselle Marie“, dem ersten deutschen Heimatmusikfilm ins Movieword Gunzenhausen ein. Basierend auf dem gleichnamigen Theater-Musical der Cadolzburger Burgfestspiele 2015, behandelt die Filmpremiere die Liebe zwischen einer Deutschen und einem Franzosen, die dem Nachhallen des
Weltkrieges trotzen muss, und lässt erste Hinführungen zur deutschfranzösischen Beziehung anklingen. Schülerinnen und Schüler der Q11 besuchten die Vorstellung gemeinsam mit Frau Berndanner.
Der Film entführt die Zuschauer ins Jahr 1955, als der Franzose François (Manuel Unterburger) auf den Hof zurückkehrt, auf dem er zur Kriegszeit vor
dem Nazi-Regime versteckt gehalten wurde. Dort wartet die fränkische Bäuerin Marie (Romina Satiro) nach zehn Jahren noch immer auf ihren in Russland vermissten Mann Hans (Klaus Kinzel) – entgegen des Rates ihrer Mutter und der sich anbahnenden Liebe zwischen ihr und François. Marie kämpft hart mit ihrem Gewissen, bis sie sich darauf einlässt, mit dem jungen Franzosen zu dessen Eltern zu reisen, in ein Dorf nahe Oradour-sûr-Glane.
Oradour gilt seit seiner Zerstörung 1944 als das Symbol für die Verbrechen der Nationalsozialisten in Frankreich. In dem Übergriff verloren 642 Menschen das Leben, sechs überlebten. Einer, Robert Hébras; ist als Zeitzeuge Teil des Films, er erklärt die grausamen Abtötungen, beschreibt Erinnerungen, seine Gefühle, Bilder der Flucht. Von dem Ort geht eine tiefe Trägheit aus, die der Zuschauer fühlt und nur Hébras sehen kann.
Vor diesem Hintergrund werden die beiden Liebenden als Deutsche empfangen, mit Kälte und starker Ablehnung. Die Ereignisse überschlagen sich, als Konrad Adenauer mit Nikita Chruschtschow über die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen verhandelt. Hans kommt zurück, Marie muss sich entscheiden ...
Wunderschöne Gesangsstimmen und ergreifende Musik begeistern die Kinobesucher. Ein großartiger Film, der eine Geschichte in die Fakten einwebt, arbeitet die Vergangenheit auf und erinnert an Werte, die man nicht nur in Oradour-sûr-Glane achten sollte sondern auf der ganzen Welt; Humanität, Toleranz und Frieden.

Anlässlich des deutsch-französischen Tages am 22. Januar kommt der erfolgreiche Musicalfilm Mademoiselle Marie wieder in die Kinos der Region.
Bei der Premiere in Gunzehausen waren viele Schüler und Lehrkräfte dabei.
 

Julia Meßthaler, Q11