Schwarze Löcher und Gravitationswellen

Astrophysikalischer Abendvortrag am Simon-Marius-Gymnasium

LinkbildBereits zweimal faszinierte er Schulfamilie und Freunde des Simon-Marius- Gymnasiums mit seinen Vorträgen zu astrophysikalischen Themen, bei denen Sichtweisen unterschiedlicher Wissenschaften mit einbezogen wurden. Am Mittwoch, 7. März 2018 ist es wieder so weit – wir freuen uns Herrn Dr. Josef Gaßner (Kosmologe und Grundlagenforscher) bei uns begrüßen zu dürfen. Bekannt ist er nicht nur durch die gemeinsamen Vorträge mit seinem Kollegen Prof. Dr. Harald Lesch sowie ihr gemeinsames Buch "Urknall, Weltall und das Leben". Auch mit seinen Solo-Vorträgen hat sich Herr Gaßner auch über die bundesdeutschen Grenzen hinweg einen Namen gemacht.

Nachdem er in seinem letzten Vortrag am SMG veranschaulichte, wie viele verschiedene Faktoren zusammenkommen mussten, damit Leben entstehen konnte und welche Alternativen zu dem uns bekannten Modell des Lebens existieren, wird er diesmal dem Publikum modernste Nobelpreisphysik allgemein verständlich präsentieren. Vor etwa 100 Jahren hatte Albert Einstein die wagemutige Idee, Gravitation könne durch eine Wechselwirkung von Materie mit Raum und Zeit beschrieben werden. Diese sogenannte Allgemeine Relativitätstheorie sollte sich bis zum heutigen Tag in unzähligen Beobachtungen mit immer höherer Genauigkeit bestätigen. Die Theorie führt zu weitreichenden Konsequenzen - beispielsweise zu sogenannten Schwarzen Löchern und Gravitationswellen. Diese in aktuellen Veröffentlichungen immer wieder behandelten faszinierenden Phänomene sowie ihre Verbindung werden im Vortrag untersucht und den Zuhörenden in gewohnt anschaulicher Darstellungsweise nahe gebracht.

Am Mittwoch, 7. März 2018 referiert Herr Gaßner ab 19 Uhr in der Aula des Simon- Marius-Gymnasiums über das Thema

"Schwarze Löcher und Gravitationswellen"

Das Simon-Marius-Gymnasium versteht sich grundsätzlich als offener Lernort. Deshalb ist es für die Schule Verpflichtung und Vergnügen gleichermaßen, allen Interessierten den direkten Austausch mit Experten aus Wissenschaft und Forschung zu ermöglichen und dem Meinungsaustausch ein Forum zu bieten. Dazu wird im Anschluss an den etwa eineinhalbstündigen Vortrag Gelegenheit in einer Fragerunde mit Herrn Gaßner sein. Alle Interessierten sind hiermit herzlich eingeladen, gemeinsam mit uns den hochinteressanten Abend zu genießen.

Dr.-Ing. U. Kiesmüller