SMG ist "Partnerschule für Verbraucherbildung"

In den letzten Wochen des Schuljahres 2016/17 beschäftigte sich die Klasse 10d des Simon-Marius-Gymnasiums im Rahmen eines Projektes im Leitfach Wirtschaft-und-Recht intensiv mit den Themen „Sport und Ernährung“ sowie „Verbrauchertäuschung“. Hierzu erstellte die Klasse Plakate und Kurzfilme, welche die Schüler dann als Wettbewerbsbeitrag einreichten, um das Zertifikat „Partnerschule für Verbraucherbildung“ zu erwerben.

Um die Teilgebiete Sport und Ernährung geeignet umzusetzen, entschied sich die Schülergruppe eine Badminton-Night an ihrer Schule zu organisieren. Dabei wurden an diesem Abend den Sportlern auch gesunde Snacks zur Verfügung gestellt. Für eine bestmögliche Dokumentation wurde ein Kurzfilm gedreht, der später für den Wettbewerb "Schule für Verbraucherbildung" eingereicht wurde. Hinzu kamen hierfür noch selbstgestaltete Plakate, die über gesunde Ernährung informierten. Ein Pausenverkauf im Vorfeld mit leckeren Vollkornwaffeln und gesunden Smoothies ermöglichte es, die Snacks für alle Spieler und die Preise für die Sieger finanzieren zu können. Um ein faires Turnier zu gestalten und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wurde ein Spielplan für Einzel- und Doppelwettkämpfe erarbeitet. Nach zahlreichen Anmeldungen von Mitschülern und Lehrern für die Veranstaltung begannen die letzten Vorbereitungen vor Beginn des Turniers. Die Netze wurden gespannt, das Essen vorbereitet und die Schläger und Bälle bereitgelegt, damit am Abend des 24. Mai 2017 ein erfolgreiches Turnier stattfinden konnte. Die Veranstaltung wurde mit reger Beteiligung sehr erfolgreich durchgeführt und endete mit der Siegerehrung.

Der zweite Teil der Klasse befasste sich zunächst mit den Fragen „Was beschäftigt uns beim Thema Verbrauchertäuschung?“ und „Wie wollen wir anderen dieses Thema näherbringen?“. Die Schüler entschlossen sich schließlich einen Kurzfilm zu drehen, in dem einige Fragen zum Thema Verbrauchertäuschung beantwortet werden sollten. „Warum versuchen Unternehmen, Verbraucher überhaupt hinters Licht zu führen?“, „Was sind das eigentlich für Tricks, die Unternehmen nutzen, um uns Kunden zum Kauf zu verführen?“, „Warum fallen wir darauf rein?“ und „Wie kann man sich schützen?“ waren nur einige der Fragen, denen sich die Schüler stellten. Alle gesammelten Informationen wurden dann zu einem Drehbuch zusammengefasst, welches als Basis für den Film genutzt wurde. Ziel dieses Erklärvideos war es, einen kleinen Einblick in die Weiten der Verbrauchertäuschung zu bringen und das Bewusstsein des ein oder anderen Zuschauers zu stärken. Insgesamt war die erfolgreiche Teilnahme am Projekt eine Bereicherung für die Schüler des Simon-Marius-Gymnasiums, die dank der intensiven Auseinandersetzung mit den Themen Sport, gesunde Ernährung und der Problematik der Verbrauchertäuschung viel dazulernen konnten. Den krönenden Abschluss des Projekts bildete die Prämierung zur „Partnerschule für Verbraucherbildung“, welche im Schloss Nymphenburg in München durch die Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, Ulrike Scharf, vorgenommen wurde. Diesen Titel darf das SMG nun als eine von nur drei Schulen in Mittelfranken nun ein Jahr lang tragen.